Hohenheimer Schnupper-Segeltörn 2014

(22. bis 24. August 2014)
Am Freitagabend trafen sich gegen 19 Uhr ct die Teilnehmer am Schnupper-Segelwochenende der Hohenheimer StSG-Segelgruppe in der ULTRAMARIN-Marina in Kressbronn-Gohren.
18 Studierende und Mitarbeiter der Uni hatten das Glück bei der Anmeldung zu den ersten zu gehören. 3 Jachten mit insgesamt 16 Schlafplätzen hatten die Organisatoren der Studentischen Seglergemeinschaft Stuttgart organisiert.
Nach dem Verladen des Gepäcks und des Proviants ging es raus auf den Bodensee um den Sonnenuntergang zu genießen und anschließend unter dem Sternenhimmel zu Vespern und zu ratschen.
Auf einer Jacht waren die Schnuppersegler so motiviert, dass sie gegen 23 Uhr die Rettungswesten anzogen und an-schließend bereits Segel setzten und bis 01.30 Uhr die ersten Segelerfahrungen zu sammelten.
Nach dem gemeinsamen Frühstück auf dem StSG-Jollengelände im Hafen wurden am Samstagvormittag die Crews eingeteilt.
Dabei wurde darauf geachtet, dass neben den 3 Skippern Thomas, Florian und Karsten jeweils mindestens ein Crewmitglied schon mal ein bisschen Segelerfahrung gesammelt hat. Die Wettervorhersage kündigte 2-4 Windstärken an, so dass die Voraussetzung für schnelles,
sportliches Segeln gegeben war. Die drei Crews konnten zahlreiche Manöver üben und Wenden, Halsen, Beidrehen sowie die Abläufe bei „Mann über Bord“ an einem im Wasser schwimmenden Luftballon üben.
Alle Teilnehmern gefiel es bei Schräglage die Pinne in der Hand zu halten. Bei Windstärke 4 zeigte sich auch wie leicht eine Jacht auch bei etwas stärkeren Böen zu beherrschen ist. Trotzdem blieb noch Zeit für eine kleine Teepause zu der es wahlweise Kekse oder Flips gab.
Gegen 18 Uhr liefen die StSG-Jachten wieder im Hafen ein und nach einem gepflegten Anlegeschluck ging’s ans kochen. Die FAIBLE wurde zum „Soßenschiff“ erklärt, die „Jeanne d’Arg“ (der Name schreibt sich so weil der Hafen an der Argenmündung liegt) zum „Spaghetti-Schiff“ und die Crew der SEEIGEL mußte anschließend abspülen. Durch den einsetzenden Regen war ein ständiges Hin- und Herlaufen nicht zu vermeiden, wenn man zu den Spaghetti noch Soße wollte oder umgekehrt. Bis 3 Uhr wurde über alles philosophiert was das Studentenleben so interessant und abwechslungsreich macht.
Am Sonntag klarte es auf. Die Sonne schien. Dadurch zog es die Crews nach dem gemeinsamen
Frühstück an Land wieder aufs Wasser. Nach ein paar ersten Segelmetern setzte sich der vom Wetterbericht vorausgesagte Trend durch: „zunehmend abnehmend“, so dass die Skipper die Flaute zum „Badewind“ erklärten und man sich zum Baden wieder mitten auf dem Bodensee traf. Gegen 16.30 Uhr hieß es dann Segel endgültig bergen. Schließlich mußten die Jachten wieder sauber geputzt und die Persenninge auf die Segel gezogen werden.
Bis zum Sonnen-untergang genossen die Teil-nehmer die abendliche Hafen-stimmung und sorgten dafür, dass die noch vorhandenen Vorräte vertilgt wurden.
Es war eine rundum gelungene Veranstaltung der Segelgruppe Hohenheim in Kooperation mit der Studentischen Seglergemeinschaft Stuttgart e.V. Alles, was Segeln so vielseitig und attraktiv macht war an diesem Wochenende geboten. Von Abendstimmung, Segeln mit Schräglage bis Bade, Relaxen und die Sonne genießen war alles zu erleben.
Einige Teilnehmer traten der Hohenheimer Segelgruppe bei um beim nächsten Mal einen kleinen Informationsvorsprung zu haben.
Da die Warteliste nochmals ausgereicht hätte um ein weiteres Wochenende mit drei Jachten durchzuführen überlegen sich die Segler in 2015 eventuell zwei solche Wochenenden zu organisieren.
Für alle die diesmal nicht dabei waren gibt es dann eine neue Chance.
Karsten Pflieger