Hohenheimer Schnupper-Segeltörn 2016

Am Freitagabend gegen 18 Uhr ct trafen sich die Teilnehmer am Schnupper-Segelwochenende der StSG-Segelgruppe Hohenheim in der ULTRAMARIN-Marina in Kressbronn-Gohren.

16 Studierende und Mitarbeiter der Uni hatten das Glück bei der Anmeldung zu den ersten zu gehören. 3 Jachten mit insgesamt 16 Schlafplätzen hatten die Organisatoren der Studentischen Seglergemeinschaft Stuttgart (StSG) organisiert.

Nach dem Verladen des Gepäcks und des Proviants ging es raus auf den Bodensee um den Sonnenuntergang zu genießen und anschließend unter klarem Sternenhimmel zu Vespern und zu ratschen. Eine Gitarre und 16 stimmgewaltige Kehlen ließen Shanties über den Bodensee erschallen, bis das Päckchen gegen 1 Uhr nachts aufgelöst wurde und die drei Jachten sich auf den Rückweg in den Hafen machten.

Nach dem gemeinsamen Frühstück auf dem StSG-Jollengelände im Hafen legten die Crews am Samstag gegen 11 Uhr ab um erste Segelmanöver zu üben.

Dabei wurde darauf geachtet, dass neben den 3 Skippern Thomas, Florian und Karsten jeweils mindestens ein Crewmitglied schon mal ein bisschen Segelerfahrung gesammelt hat. Die Wettervorhersage kündigte leichte Winde mit 1-2 Windstärken an, ideal also um ganz entspannt Segeln zu können. Die drei Crews übten zahlreiche Manöver und Wenden, Halsen, Beidrehen sowie die Abläufe bei „Mann über Bord“.

Trotz der zahlreichen Manöver blieb natürlich auch noch genügend Zeit die schönen Zeiten des Segelns und die Sonne zu genießen. Für einen Besuch in einem Schweizer Hafen mit kurzem Kaffee-Stopp wurde den Teilnehmern auch vermittelt wie Navigation und Peilung funktionieren um sich auf einem Segeltörn zu orientieren.

Gegen 18 Uhr liefen die StSG-Jachten wieder im Hafen in Gohren ein und nach einem gepflegten Anlegeschluck ging’s ans kochen. Die FAIBLE wurde zum „Spaghetti-Schiff“ erklärt, die „Jeanne d’Arg“ (der Name schreibt sich so, weil der Hafen an der Argenmündung liegt) zum „Soßen-Schiff“ und die Crew der SEEIGEL hat den Salat gemacht und mußte anschließend abspülen.

Insgesamt haben die 5 Pak Spaghetti gerade gereicht um die hungrigen Segler satt zu bekommen, wobei insbesondere die leckere Tomatensoße dazu beigetragen hat, dass die Töpfe später schnell abgespült waren. JJJ

Das milde September-wochenende und der klare Sternenhimmel verleitete schnell dazu aus dem Treibgut am Strand Holz für ein Lagerfeuer zu sammeln und den Gitarrenklänge zu lauschen während Sternbilder erklärt wurden. Wieder wurde es spät…

Auch am Sonntag zeigte sich das Wetter von seiner allerbesten Seite. Dadurch zog es die Crews nach dem gemeinsamen Frühstück an Land bald wieder aufs Wasser. Mit leichtem Wind ging es über den See. Diesmal mit Stopp in Österreich wo auf der Sonnenterasse Eisbecher und Cappuccinos vertilgt wurden.

Da auf der Rückfahrt der Wind eingeschlafen ist wurde ein Badestopp eingelegt, was bei 20°C Wassertemperatur nicht alle zum Baden animierte.

Ganz entspannt und gemütlich ging es anschließend wieder in den Heimathafen zurück. Die langsamste Crew kam dabei nochmals in den Genuß eines Sonnenuntergangs.

Anschließend mußten noch die Jachten sauber gemacht werden bevor die Crews in Fahrgemeinschaften die Heimfahrt nach Stuttgart antraten.

Es war eine rundum gelungene Veranstaltung der StSG-Segelgruppe Hohenheim in Kooperation mit der Studentischen Seglergemeinschaft Stuttgart e.V.. Alles, was Segeln so vielseitig und attraktiv macht war an diesem Wochenende geboten. Von Abendstimmung, Segeln mit Schräglage bis Baden, Relaxen und die Sonne genießen war alles zu erleben.

Für alle die diesmal nicht dabei waren gibt es in 2017 eine neue Chance.           Karsten Pflieger